Sammelband „Transfornomics – Zur ökonomischen Zeitenwende“

Mit Transfornomics ist der zweite Band der wirtschaftspolitischen Publikationsreihe zur Politischen Ökonomie des SPD-Wirtschaftsforums erschienen. Transfornomics widmet sich diesmal der Frage, wie sich die größte Transformation seit Beginn der Industriellen Revolution bewerkstelligen lässt: die vollständige Klimaneutralität der Wirtschaft innerhalb der nächsten 20 Jahre. Als stellten sich damit nicht genug Herausforderungen – nun hat der Krieg in der Ukraine den Weg der Transformation schlagartig verändert und den Transformationsdruck noch einmal drastisch erhöht.

In insgesamt 85 Beiträgen analysieren renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Politikerinnen und Politiker sowie Unternehmerinnen und Unternehmer die Konsequenzen dieser Zeitenwende. An dieser Diskussion beteiligen sich u. a. Kerstin Andreae, Michael Hüther, Joe Kaeser, Hildegard Müller, Herfried Münkler, Daniela Schwarzer, Jens Südekum und Michael Vassiliadis. Transfornomics ist wie sein Vorgänger Postcoronomics (Mai 2021) im Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH erschienen.

Hier können Sie das Buch bestellen.

 

Sammelband „Postcoronomics“

Im Mai 2021 ist im Dietz-Verlag „Postcoronomics. Neue Ideen für Markt, Staat und Unternehmen“ – ein Sammelband ausgewählter Beiträge des Blogs politische Ökonomie – erschienen.

Hier können Sie „Postcoronomcis“ bestellen.

In dem vom Verlag J.H.W. Dietz Nachf. publizierten und von Ehrenpräsident Dr. Michael Frenzel sowie den Vizepräsident Matthias Machnig und der damaligen Vizepräsidentin und heutigen Präsidentin Prof. Dr. Ines Zenke herausgegebenem Band finden sich Beiträge von 60 AutorInnen zu selbstgewählten Themenkomplexen. Offiziell vorgestellt wird „Postcoronomics“ im Zuge der Wirtschaftskonferenz des Wirtschaftsforums der SPD am 8. Juni 2021.

Anlässlich der Buchveröffentlichung sagte Matthias Machnig: „Der Band ist ein einzigartiges Kompendium wirtschaftspolitischer sowie geopolitischer Beiträge und unternimmt eine schonungslose Analyse des Status Quo der Bundesrepublik. Wir wollen hiermit einen ersten Aufschlag für eine Post-Corona-Debatte liefern, damit der anstehende Wahlkampf nicht lediglich ein Corona-Zeugnis verteilt und über politische Farbenlehre diskutiert wird.“ Der Blick auf die großen Herausforderungen der deutschen Wirtschaft, wie Digitalisierung und Dekarbonisierung, müsse nach einem Jahr der Pandemie-Politik endlich auf die politische Tagesordnung. „Postcoronomics“ sei daher ein Statement und präsentiere das notwendige Buch der Stunde, betonte Machnig.

Schon vor Einsetzen der Pandemie habe die deutsche Wirtschaft eine fundamentale Transformation durchlebt. „Durch Corona sind jedoch die langfristigen Trends sowie Folgen vergangener Versäumnisse noch einmal auf dramatische Weise deutlich geworden“, so Machnig. Die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit Deutschlands müsse durch eine wissensbasierte Ökonomie, ökologische Transformation, mehr Verteilungsgerechtigkeit, Klimaschutz und Digitalisierung sowie eine kluge Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik gesichert werden. „Auf die damit verbunden Fragestellungen finden die AutorInnen dieses Bands kluge Antworten“, betont Machnig.